DeLFI 2010 Duisburg, 12. bis 15. September 2010

Navigation

Vernetzung

DeLFI 2010

Achte e-Learning-Fachtagung Informatik der Gesellschaft für Informatik

Die DeLFI 2010 wird zusammen mit der Mensch & Computer und den Usability Professionals sowie mit dem speziellen Thementrack Entertainment Interfaces ausgerichtet.

Interaktive Medien und Systeme verändern unsere Arbeits- und Lebensweisen tiefgreifend und damit auch unseren sozialen Kontext und unser Selbstverständnis. Unter dem Motto „Interaktive Kulturen“ geht die DeLFI 2010 den vielschichtigen Fragen des Lernens mit digitalen Medien und der digitalen Vernetzung in Gruppen und Gemeinschaften nach. Die Tagung findet im Kontext der Europäischen Kulturhauptstadt Ruhr.2010 statt und lädt dazu ein, die vielfältigen Bezüge zwischen digitalen Medien und Kultur zu explorieren.

Die DeLFI 2010 präsentiert dem interessierten Fachpublikum aktuelle, innovative und informatiknahe Ergebnisse zum Thema E-Learning aus Forschung und Praxis. Anwender/innen und Entwickler/innen erhalten die Möglichkeit, sich über das digitale Lernen und Lehren auszutauschen. Der Schwerpunkt liegt hierbei auf den Anforderungen an die Informatik und den daraus resultierenden Ergebnissen.

Im Rahmen der Tagung Interaktive Kulturen soll ein gemeinsamer Workshop für Doktorandinnen und Doktoranden angeboten werden, in dem laufende oder kürzlich abgeschlossene Promotionsvorhaben vorgestellt und gemeinsam mit Fachexperten aller Disziplinen diskutiert werden. Es ist vorgesehen, die für die Präsentation und Diskussion ausgewählten Arbeiten auch im Workshopband der Tagung zu veröffentlichen.

Die Gesellschaft für Informatik e. V. (GI) ist die größte Vereinigung von Informatikerinnen und Informatikern im deutschsprachigen Raum. Sie versteht sich als Plattform für Informatikfachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft, Lehre und Öffentlicher Verwaltung und versammelt eine geballte Konzentration an Wissen, Innovation und Visionen. Kernthemen ihrer Arbeit sind unter anderem die Nachwuchsförderung, der Wissenstransfer von der Forschung in die Anwendung, Fragen des Datenschutzes und der Sicherheit von Informatiksystemen. Rund 25.000 persönliche Mitglieder, darunter 2.500 Studierende und knapp 300 Unternehmen und Institutionen, profitieren von diesem Netzwerk.